Der Christmas Garden begeisterte bereits über 300.000 Besucher. Es wird Zeit einen Blick hinter die Kulissen des Christmas Garden Berlin zu werfen: Im Interview Prof. Dr. Thomas Borsch, Direktor des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin.

Was begeistert Sie am Christmas Garden?

Trotz der kurzen Tage in den Wintermonaten inszeniert Christmas Garden den Botanischen Garten zauberhaft und das nach der früher üblichen Gartenschließung bei Einbruch der Dunkelheit. Christmas Garden ermöglicht also zusätzliche Besuchszeiträume – daher geht es gar nicht anders, als sich zu verabreden und abends durch den wunderschönen Botanischen Garten zu spazieren. Die Mischung aus weihnachtlichen Lichtinstallationen und unseren vielfältigen Pflanzen und Landschaften kreiert ein Erlebnis im Botanischen Garten, das zur Weihnachtszeit gehört.

Was wird dafür getan, damit die Pflanzen des Botanischen Gartens geschützt werden?

Wir arbeiten mit den Veranstaltern zusammen den Rundweg, damit sensible Gartenbereiche geschützt bleiben. So sind die Wege des Rundwegs mit Kordeln markiert und es werden Extra-Aussichts-Plattformen gebaut, so dass die Wege nicht verlassen werden. Denn ein Betreten von Beeten und Wiesen führt zur Bodenverdichtung und wirkt sich negativ auf das Wachstum der Pflanzen und Bodenleben aus.

Inwieweit wird der Botanische Garten durch den Christmas Garden für neue Besucher interessant?

Wer den winterlichen Spaziergang im Botanischen Garten Berlin erlebt hat, der bekommt einen kleinen Vorgeschmack vom zweitartenreichsten Botanischen Garten der Welt. Im Laufe der Jahreszeiten bietet der Botanische Garten jeden Tag neue Höhepunkte – wiederkommen lohnt sich! Pflanzen aus aller Welt in den eindrucksvoll gestalteten und Miniatur-Landschaften der Freilandanlagen oder der Schaugewächshäuser bieten Besucher*innen in kurzer Zeit einen Eindruck fremder Länder – und das mitten in Berlin. Mein Tipp an alle, die noch nie da waren: Unbedingt im Frühling, im Sommer und im Herbst mindestens einmal den Botanischen Garten besuchen. Und die Pflanzenpracht in den Gewächshäusern ist auch bei Regenwetter immer ein Ausflug wert.

Was war Ihre Lieblingsinstallation in der Vergangenheit? Was hat Ihnen daran besonders gefallen?

Fasziniert hat mich die Lichtprojektion auf das Mittelmeerhaus. Die wechselnden Muster und Motive tauchten das denkmalgeschützte und älteste Gewächshaus des Gartens in immer neues Licht. Ich konnte mich kaum losreißen und weitergehen, denn ich wollte die nächste Projektion nicht verpassen. Richtig romantisch ist die große, alte Hängebuche, die von tausenden kleinen Lichtern in einen Lichter-Wasserfall verwandelt wird. Es ist einfach schön, zwischen den bis auf den Boden reichenden Zweigen hindurch zu gehen.

Ihr Resümee nach der letzten Christmas Garden-Spielzeit im Botanischen Garten?

Der Botanische Garten Berlin hat 22 km Wege. Wir haben noch für viele weitere Jahre Potential, immer wieder einen neuen Christmas Garden Berlin zu entwickeln.